Wer kennt Sie nicht?
Für viele Gäste gehört ein Besuch bei unserer „Caroline“ am Museumshafen zum Urlaub dazu.
Wir wollen euch heute etwas über die Geschichte der Caroline erzählen.

Die Caroline wurde von den Brüdern Hans-Christian und Anders Petersen aus dem Material Gipsplastik als Grundbaustein für die Caroline erstellt, und zusammen mit der Gießerei Harms in eine Gussform gebracht. Stück für Stück wird der Gipsplastik mit gewaschenen Quarzsand, in dem ein Härter beigemischt ist, umgeben. Insgesamt entstanden bis zum 18 Negativ Teile. Nach der Aushärtung werden sie zusammengesetzt. Die Negativform Figur wird dann mit 1200°C heißer Bronze ausgegossen.

Die Caroline gibt es seit 2005 und wurde zur 275. Jahresfeier zur Erinnerung an den Begriff „Cliner Wind“ im Museumshafen errichtet. „Cliner Wind“ steht für Lebensfreude, Weltoffenheit, Tatkraft und Wagemut.

Warum die Frau auf einer Welle steht?
Sie symbolisiert die Seefahrt, aber auch die starken Frauen, die die Bürde des Alltags zu tragen hatten, während die Männer auf Seefahrt waren.

Genau hinsehen – Die Caroline pustet den Seefahrern Glück zu. Außerdem guckt sie gen Nord-West. Dies liegt ganz einfach an der Geschichte der Carolinensieler Seefahrt. Um in die weit entfernten Seegebiete zu gelangen mussten die Seefahrer in Richtung Nord-West segeln um über den Pazifischen Ozean bis nach Südamerika oder Asien zu gelangen. Um Unglücke zu vermeiden pustet die Caroline ihren Seefahrern Glück zu.

Übrigens, wer nicht genug von unserem Nordseebad Carolinensiel-Harlesiel und der Caroline bekommt, kann sich unter http://www.cliner-shop.de/Statue-Caroline ein kleines Stückchen Carolinensieler Seefahrt in sein eigenes Zuhause holen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.